Google+ Followers

Donnerstag, 12. August 2010

"Frei nach Plan": Drei Schwestern und ein Elefant

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Wenn Fußball kommt, und sei es auch nur ein Testspiel, holen die Öffentlich-Rechtlichen als Gegenstück immer gern einen "besonderen" Fernsehfilm aus der Kiste - für die Damen. Und da zurzeit noch das Sommerloch gähnt, hat es gestern "Frei nach Plan" zur Primetime ins Erste geschafft, eine Tragikomödie von Franziska Meletzky. Ich blieb mehr zufällig daran hängen - außer mir leider nur etwas mehr als drei Millionen weitere Zuschauer. Dabei hatte man hier eine großartige Besetzung aufgefahren, unter anderem Corinna Harfouch und Dagmar Manzel. Doch so recht kriegte die Story den Allerwertesten nicht hoch.

Wer "Zurück nach Dalarna" gesehen hat, kennt ungefähr das Grundgerüst: Zur Familienfeier - die Mutter hat Geburtstag - kehrt eine Tochter, das schwarze Schaf, aus der Stadt nach Hause zurück und trifft dort ihre zwei Schwestern, die in der Provinz zurückgeblieben sind. Das schwarze Schaf ist in diesem Fall eine Rocksängerin, die Pleite gegangen ist - eine Rolle, die Dagmar Manzel (in bunten Ethno-Fähnchen) überhaupt nicht gut stand. Da half auch das zersauste Haar nicht. Sehr glaubwürdig indessen Corinna Harfouch als älteste Schwester, die verbissen und zerzweifelt versucht, das Fest zu organisieren. Und dabei immer wieder daran scheitert, dass keiner bei ihrem Plan mitzieht, wie harsch sie auch dazu auffordert. Dazwischen die sanfte dritte Schwester, der die Rockröhre den Mann ausspannt und die in der letzten Viertelstunde nur noch heulend im Bild steht.

Hatte mir der Film bis zur Hälfte gut gefallen, vor allem durch die Liebe zu den Zwischentönen, ist er doch zum Ende hin abgestürzt - der Schluss spulte sich seltsam schnell ab, fast als wäre auf einen Schlag mit dem Tod der Mutter die Luft raus. Noch rätselhafter das letzte Bild: Ein Elefant geht im Morgengrauen spazieren. Mmmh. Da hat sich Franziska Meletzky, die auch schon Folgen für Stromberg schrieb, wohl noch mal einen ganz persönlichen Spaß gegönnt.

P.S.: Und jetzt noch eine Preisfrage: Welche Schauspielerin aus der letzten Stromberg-Staffel war in "Frei nach Plan" in einer Nebenrolle zu sehen? Kleiner Tipp: Diesmal ohne Hornbrille, Dutt und Akzent.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen