Google+ Followers

Mittwoch, 10. November 2010

X-Factor: Si tacuisses, Shakira!

Geschafft, das X-Factor Finale ist durchgestanden! Edita darf die Kellnerinnenschürze an den Nagel hängen und sich schon mal Gedanken machen, was sie mit ihrem unaussprechlichen Nachnamen anstellt. Gut ausgegangen ist es auch für Sarah Connor, die ihrem TV-Autor am besten gleich mal einen fetten Bonus überweist. Was sie in den Runden von sich gab, war insgesamt halbwegs erträglich und hat sicher ein wenig dazu beigetragen, sie aus der prolligen Ecke herauszuziehen. Nur mit dem Kleid lag sie gestern dann doch wieder arg daneben, der Presswurst-Style steht ihr einfach nicht und ist in Kombi mit den vielen Tattoos ein echter Rückfall. Diesen Anblick wird man kaum vermissen, ebenso wie Til Brönner und George Glueck, die beiden Kuschel-Caster, die am Ende vor lauter Happiness fast einzuschlafen drohten. Wach gehalten hat mich nur mein Entsetzen über den Auftritt von Shakira. Da kriegt Bohlens geflügeltes Wort "Klingt wie Kermit, wenn man hinten drauftritt" noch einmal eine ganz neue Bedeutung. Die armen Mädels von Big Soul konnten da noch so gut im Hintergrund ihre Seelen auskippen, genutzt hat's nix. Si tacuisses, Shakira!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen