Google+ Followers

Montag, 28. März 2011

Tatort Bodensee: Achtung, Mimikfältchen!

Hat jemand gestern beim Tatort spaßeshalber mal den Ton abgedreht? Dann müsste er gemerkt haben, dass Klara Blums Fall echte Stummfilm-Qualitäten besaß. Hochgezogene Augenbrauen, zusammengekniffene Lippen, zuckende Mundwinkel - und das alles im Minutentakt in Großaufnahme: Wer hier bei der Mimikanalyse nicht mithalten konnte, sollte seinen Augenarzt konsultieren. Ich konnte dummerweise das Gesichter-Rätseln bei Anne Will nicht mehr abstellen - der Kameramann offenbar auch nicht. Sonst hätte er Christian Lindner nicht ständig ins Gesicht gefilmt: Dauerblinzeln, die Lippen ein schmaler Strich, die Mundwinkel nach unten hängend. Im Tatort hätte das nach U-Haft gerochen.

Tatsächlich einbuchten sollte man aber die Macher von "5 gegen Jauch". Hat vielleicht jemand vorher diese Show einmal probehalber durchgespielt? Dann wäre vielleicht nicht schief gegangen, was schief gehen konnte. Das Totenkopfäffchen hätte Jauch nicht auf den Anzug gekotzt, Pocher hätte sich nicht seiner Hose entledigt, Jauch hätte nicht vor lauter Rumgefuchtel aus Versehen eine falsche Antwort eingeloggt, die Zuschauer hätten nicht selbst Telefonkandidaten benennen dürfen - die dann entweder nur den Anrufbeantworter sprechen ließen oder gleich auflegten. Und das in Kombination mit fünf feucht-fröhlichen Kölner Köbessen: fünf in die Magengrube des Zuschauers, würde ich sagen. Dass die Kölner gegen Jauch gewannen, war übrigens auch kein Wunder - denn der war ungefähr so ambitioniert wie ein rohes Schnitzel. Da lobe ich mir doch Raabs Kampfgeist. Von Jauch dagegen immer nur ein schwach hochgezogener Mundwinkel, wenn er eine Antwort nicht wusste - Verachtung?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen