Google+ Followers

Montag, 23. Januar 2012

Gottschalk Live: Puschen-TV mit Quasselstau

Er hat es getan, zum allerersten Mal: Mit seiner neuen Minimal-Show "Gottschalk Live" ist der Entertainosaurier heute im ARD-Vorabendprogramm in See gestochen, und beinahe wäre die ganze Chose abgesoffen. Ein paar Fragen:

// Warum die lange Einleitung, wie und was die Sendung sein will? Brauchen wir wirklich einen gesabbelten Beipackzettel, oder hätten es auch drei knackige Sätze getan?

// Warum sollte ein Promi, der noch ein letztes bisschen Selbstachtung besitzt, in dieser Sendung talken, wenn ihm wie bei Bully Herbig in jeden dritten Satz ein Werbejingle trötet? Erinnert ein bisschen an Oscarverleihungen, bei denen allzu optimistische Laudatoren von der Bühne getuscht werden. Nein, so kommt kein entspanntes Gespräch auf.

// War nicht der eigentliche Plan, tagesaktuelle Themen aufzugreifen, die die Zuschauer interessieren? Oder tanzen doch nur wieder Thommys Buddies an, die einen neuen Film/CD/Buch promoten wollen? Siehe: Armin Rhode, siehe: Beckenbauer.

// Ist das eigentlich ein Studio oder eine Zahnarztpraxis? Für eine kuschelige kleine Sendung hätte man sich mehr Flair gewünscht.

// Sind die Magazine und Zeitungen echte Gesprächsaufhänger oder doch nur Füllmaterial?

// Weiß Gottschalk eigentlich, dass Fernsehen ein visuelles Medium ist und kein abgefilmtes Radio? Das gelingt nur Domian.

Besserung bleibt zu hoffen, denn einen Trumpf hat die Sendung im Ärmel: Die Zuschauer dürfen sich live dazu äußern. Social Media sind die Geister, die er rief: Das kann für Gottschalk unangenehm werden - auf Twitter gab es während der Sendung schon viele Schüsse vor den Bug. Aber wenn er es ernst nimmt, kann er zusammen mit der Wohnzimmer-Basis eine Sendung entwickeln, die mehr sein kann als das Puschen-TV der ersten Folge. Eine Sendung, die eine Lücke füllen könnte zwischen den Endlos-Talkrunden im Dritten und den inflationären Polittalks, die man kaum noch auseinanderhalten kann. Bis dahin hat Gottschalk auch den Unterschied zwischen Klicks und Likes gelernt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen