Google+ Followers

Mittwoch, 25. Januar 2012

Hannah Mangold und Lucy Palm: Das Ende der Püppchen-Ära?

Der Dienstag Abend war auf Sat1 lange die Verlängerung des nachmittäglichen Bügelfernsehens: meistens liefen Romantic Comedys mit blonden Seelchen wie Eva Habermann, die nach einigen Turbulenzen am Ende das Ekelpaket ihrer Träume erobern. Sollte damit etwa endlich Schluss sein? Unter dem fragwürdigen Label "FilmFilm" überraschte der Pilotfilm "Hannah Mangold und Lucy Palm" gestern mit Frauentypen, die man lange nicht im Wohlfühlprogramm gesehen hat. Noch mehr Probleme als die Polizistin Hannah Mangold kann man kaum haben: Sie ist gerade frisch aus der Psychiatrie entlassen, ein traumatisches Erlebnis verfolgt sie immer noch, die Kollegen haben nicht gerade auf sie gewartet, die Tochter lehnt sie ab. Dann nimmt sich auch noch eine enge Freundin das Leben. Die Frau ist beschädigt und hält trotzdem durch. Dass sie degradiert wurde und keine Waffe mehr tragen darf, nimmt sie hin. Nur die Selbstironie scheint ihr geblieben zu sein: Den Spitznamen "die Irre", den ihr die Revierkollegen geben, findet sie passend.

Mit ihrer Dienst-Partnerin Lucy Palm, Typ patzig-trotzige Einzelgängerin mit weichem Kern, gibt es gleich Zickereien. Doch ein paar erfolgreich gelöste Fälle später gehen sich Mangold und Palm weniger auf die Nerven als am Anfang, man könnte fast meinen, sie mögen sich. Die beiden sperrigen Cops mit dem Knacks passen gut zur düsteren Berliner Kulisse und müssen auch nicht immer gut aussehen: Manchmal vermummt sich Mangold so in Mantel und Mütze, dass man sie kaum als Frau erkennt.

Was weniger gut zu der geerdeten Story passt sind die Mystery-Elemente (Mangold hat Halluzinationen und sieht das Böse), die von Mangold erst erklärt werden müssen, damit man sie versteht. Spannend bleibt es trotzdem, durch viele perfide kleine Wendungen, die dem sehr guten Drehbuch geschuldet sind (Michael Proehl und Matthias Tuchmann). Insgesamt ein Pilot, der gerne landen darf und bleiben sollte - und toll gespielt von Anja Kling und Britta Hammelstein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen