Google+ Followers

Montag, 18. Februar 2013

Netflix feiert House of Cards - und wir träumen weiter

Die Berlinale ist vorbei, und das ist gut so. Mit einem gepflegten Kino-Husten im Gepäck bin auch ich sicher wieder zu Hause gelandet. Hamwa was gelernt? Hamwa! Das Fernsehen schleicht sich still und heimlich ins Festivalprogramm ein. Jane Campion hat eine Serie namens Top of the Lake gedreht und in Berlin am Stück gezeigt. Wohl dem, der so viel Sitzfleisch hatte. Als neuer heißer Scheiß wird indes House of Cards gehandelt, ein Polit-Thriller aus der Produktion von David Fincher, starring Kevin Spacey. Zu sehen im Video-on-demand-Channel Netflix, der mich ja immer wieder vor Neid erblassen lässt. Aber gut, warten wir eben wieder ein Jahr bis die DVD da ist. Tröstend immerhin, dass ZDFneo derzeit ein anderes House versendet, nämlich House of Lies mit dem großartigen Don Cheadle als Unternehmensberater. Sehr charmant: Er spricht durch die vierte Wand zum Zuschauer, was wieder in Mode zu kommen scheint. Knifflig wird es am heutigen Montag - hurtig den Festplattenrekorder angeworfen: VOX zeigt den Auftakt von "Grimm", einer düsteren Märchenadaption mit Mystery und Horror-Elementen, die aber durchaus ihre guten Momente und gar keinen so schlechten Humor hat. Im ZDF wird derweil "Unter anderen Umständen" ermittelt - auch immer einen Blick wert. Und nicht zu vergessen: Wie geht es weiter mit Danni Lowinski und Pit? Hustend zurück ins Studio!



Donnerstag, 7. Februar 2013

Neu im Lena Dunham Fanclub: Girls, Girls, Girls!

"Wir sind eigentlich zehn Jahre zu alt dafür, du und ich, aber ich hab trotzdem sehr gelacht!", sagte meine Freundin C. neulich zu mir. Sie ist nach Australien ausgewandert und meiner Zeit, auch was Serien angeht, immer einen Schritt voraus. Aber ich hole auf! Endlich gibt es "Girls" jetzt auf DVD und wie immer hatte C. Recht. Lena Dunham ist fantastisch. Anfangs weiß man nicht so genau, auf was man sich da gerade einlässt: Freundinnen-Comedy? Coming of Age-Story? Beziehungsdrama? Generation Praktikum? Es wird sehr viel und schnell geredet, an- und ausgezogen, ins und aus dem Bett gestiegen, atemlos. Aber die Hauptfigur Hannah Horvath ist einfach so sympathisch, dass man immer weitergucken muss. Dass Girls in New York spielt, habe ich zwischendurch völlig ausgeblendet - in Hannah können sich auch Frauen aus Gelsenkirchen-Buer wiederfinden. Sie hadert mit sich, ihrer Figur, ihrem Liebesleben, den Eltern, die ihr den Geldhahn zudrehen. Sie macht sich Sorgen, schlimme Krankheiten zu haben, googelt danach, twittert nebenbei, wartet auf SMS ihrer Affäre...klingt alles nicht sonderlich spektakulär, ist aber so ehrlich und politisch unkorrekt erzählt, dass man es einfach lieben muss. Denn dafür wird man als Durchschnittsmensch nie zu alt: Selbstzweifel, kreative Blockaden, Beziehungs-Irrwege, Sinnsuche. Woody Allens Wachablösung ist da: danke, Lena Dunham!

 

Dienstag, 5. Februar 2013

Danni Lowinski: Nimm Pit!

Hoppla, ich habe ja noch gar nichts zur neuen Danni Lowinski-Staffel geschrieben! Das liegt vielleicht daran, dass es immer viel schwerer ist über etwas Schönes zu schreiben als einen Verriss. Nach dem letzten Bodensee-Tatort mit seinen derrick-esken Dialogen juckte es mich extrem in den Fingern - aber dafür war mir einfach die Zeit zu schade. Danni entzückt mich hingegen immer wieder aufs Neue. Was mir in der aktuellen Staffel besonders gut gefällt, ist der Besetzungs-Coup Dirk Borchardt, der seine Rolle als verliebter Lude ganz, ganz großartig spielt. Man kennt ihn ja als den Brutalo vom Dienst aus diversen Tatorten, SOKOs und anderen Fernsehfilmen, die Filmographie ist wirklich beeindruckend. In seiner ganzen Über-Körperlichkeit (Borchardt arbeitet unter anderem auch als Kampf-Choreograph) ist er das perfekte Puzzleteil für Danni, die ihn aber permanent abwatscht. Ich fürchte, sie wird sich am Ende doch für den Gaga-Anwalt mit dem ferngesteuerten Hubschrauber (!) entscheiden - oder bekommt gar der inzwischen verheiratete Ex noch eine Chance? Wie auch immer: Schön, wenn Schauspiel-Schwergewichte, die eigentlich schon einen Stammplatz in den Öffentlich-Rechtlichen haben, so ein angenehmes Gastspiel bei den Privaten geben. Und Danni: Nimm' den Pit. Ich möchte euch zu gern als verrücktes Ehepaar sehen!

Schöner Clip: Besuch vom Pit