Google+ Followers

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Nominiert für den Liebster Award: Wer jetzt, ich?

OMG! OMG! OMG! Dieser Blog wurde von Stephanie Esser vom textschliff-Blog für den Liebster Award nominiert. Ich hoffe doch einmal sehr, dass danach nicht so eine Art Oscar-Fluch auf mir lastet und mir nie wieder etwas einfällt. Aber lassen wir das "mimimi" beiseite - denn bevor der rote Teppich ausgerollt wird, wurde ich gebeten einige Fragen zu beantworten. Ich kann das zwar nicht so gut wie Twittergott Claus Kleber, gebe aber mein Bestes.

Was ist das Thema deines Blogs und wie bist du darauf gekommen?
Als Fernsehfreundin schreibe ich über TV-Serien, Shows und alles, was mir am Fernsehen auffällt, zum Beispiel tolle, aber noch nicht so bekannte Schauspieler. Anfangs war es eine Art digitaler Notizzettel - ich wollte mir Gedanken und Ideen merken, die mir so oft beim Zuschauen kamen.Das Ganze ist also zugleich so eine Art Anti-Demenz-Training.

Welche Stationen durchläuft bei dir ein Beitrag von der Idee bis zum fertigen Artikel?
Ich bin kein Neurologe, aber es fängt höchstwahrscheinlich irgenwo in den Frontallappen an zu brizzeln, läuft dann durch den Rachen und bahnt sich den Weg in die Fingerkuppen - der Rest ist meditatives Tastaturklappern.

Wo holst du dir Inspiration für deine Blogbeiträge?
Überall da, wo andere längst weiterzappen.

Was machst du, wenn dir mal nichts einfällt?
Zuerst ein dummes Gesicht. Dann einen Kaffee. Dann die "Gone with the wind"-Methode: Verschieben wir es doch einfach auf morgen.

Wenn du Zeit für ein weiteres Blog hättest: Worüber würdest du gerne noch bloggen?
Comedy und solche, die es werden will.

Welches Buch liegt momentan auf deinem Nachttisch?
Da liegen sogar zwei: Clemens Meyer: "Als wir träumten" und "Fünf Löcher im Himmel" von Rocko Schamoni

Und liegt vielleicht ein Manuskript in der Schreibtischschublade?
Ja, auch da liegen zwei: für eine Comedy-Serie und eine Krimi-Serie. Hey, Produzenten: Interesse, anyone?

Was ist dein Ausgleich zur Schreibtischarbeit?
Meine Kinder kitzeln.

Gibt es ein Motto, das dich in deinem Leben begleitet?
Ich lebe mottofrei sehr komfortabel.

Hast du einen Plan B?
Nein. Aber ich mag seine Songs!

Und zum Schluss die Gretchenfrage: klassisches Buch oder E-Reader?
Klassisches Buch. Ist einfach leichter zu stapeln.

Und damit nominiere ich

Ansichtskarten vom Schreiben 
Frau Lehmann
The Church of Rationality
blog-galore

Das mit den Fragen scheint ja irgendwie dazu zu gehören. Also hey, wenn ihr Zeit habt: Stellt euch drei Fragen, die ihr euch immer schon einmal stellen wolltet. Wenn nicht, seid ihr trotzdem die Besten!

Freitag, 24. Oktober 2014

Freitags-Flusen: Eine Rollmütze, ein Clan und eine Kuhflüsterin

Es ist Freitag, Babes! Zeit für meinen Rundumschlag. Was war los diese Woche?

***
Comedy-Preis 2014 für "Mario Barth deckt auf!": Ich war peinlich berührt. Sicher wird die Jury erpresst, anders kann es nicht sein.

***
Ein kleiner Geheimtipp für die Pay-TVler unter euch: Kommenden Mittwoch, den 29.10., zeigt Sony Entertainment TV "Clan", eine witzige und sehr böse Serie aus Belgien. Ja, auch Europa kann das mit den guten Geschichten. Es geht um vier Schwestern, die ihren Schwager umbringen. Sehr fein erzählt und gar nicht klamottig.

***
Und noch etwas aus der Reihe "Seriously???": Das Erste zeigt im kommenden Jahr eine neue Serie mit Cordula Stratmann namens "Die Kuhflüsterin". Schmunzeln ist das neue Schunkeln.

***
20 Jahre lang gibt es "Ein starkes Team" mit Maja Maranow und Florian Martens jetzt schon, morgen ist die Jubiläumsfolge zu sehen. Die Rollmütze ist natürlich auch wieder mit dabei.

***
Allen, die sich die ganze Zeit schon gefragt haben, ob Bastian Pastewka wirklich ein deutsches Breaking Bad dreht, sei dieses Hintergrundmaterial empfohlen.

***
Sein Name ist Henriksen. Giovanni Henriksen: Am 30.10. startet "Lilyhammer" auf Arte - mit dem großartigen Steven Van Zandt, der für mich seinerzeit der einzige Grund war, mir Springsteens "E Street Band" anzuhören.


Donnerstag, 23. Oktober 2014

House of Lies Staffel 3: Jeannie!

Marty Kaan is back! Zwar ist die dritte Staffel "House of Lies" erst einmal nur bei AXN zu sehen (möööp!): ab 11. November gibt es immer dienstags um 21.15 Uhr neue Folgen. Aber ich vertraue darauf, dass ZDFneo auch bald zugreift.

Was passiert? Das alte Team ist auseinander gebrochen, Marty führt seine eigene Firma mit einer neuen Mannschaft. Jeannie und Doug sind bei Galweather & Stearn geblieben. Clyde hat bei Martys Ex-Frau Monica in einer konkurrierenden Unternehmensberatung angeheuert – eine Fehlentscheidung, wie sich bald zeigen wird. Und Marty? Vermisst Jeannie - und das verursacht schlimme Alpträume, wie man sieht.

Freitag, 10. Oktober 2014

Freitags-Flusen: Magda Wächter, ein Mitbewohner und ein Rosenkranz

Bevor ihr den Drachen steigen lasst, werft schnell noch einen Blick in die Freitags-Flusen - ich harke für euch wieder einen Haufen Fernsehlaub zusammen. Bitte sehr:

***
Alle reden von den 47 Toten, die es im kommenden Tatort Wiesbaden namens "Im Schmerz geboren" geben soll. Wobei die Frage, ob viel auch viel hilft, erst noch geklärt werden muss. Die eigentliche Sensation ist für mich aber jemand ganz anderes: nämlich Murots Assistentin Magda Wächter, gespielt von Barbara Philipp. Tolle Frau, sollte viel öfter besetzt werden, Herrschaften!

***
Was ich ja oft vermisse, ist ein Mediatheken-Führer. Am besten mit Countdown: Was ist an welchen Tagen noch zu sehen? Was muss ich mir unbedingt noch angucken, nachdem ich es bereits schon einmal verpasst habe? Dann würden mir Sendungen wie "Prinzessinnen, Popstars und Girlpower" nicht durch die Lappen gehen, die Doku gibt es bei Arte+7 nur noch bis morgen.

***
Apropos nicht linear gucken: Bei Youtube sind alle bisherigen Folgen der neuen Webserie "MANN/FRAU" zu sehen (BR/Ulmen TV). Nachholen lohnt sich! Meine liebste ist bislang die Mitbewohner-Folge:



***
Wer 13th Street empfängt, sollte am 13.10. einen Blick in "Amber - Ein Mädchen verschwindet" auf 13th Street werfen. Der Plot ist zwar brutal: eine 14-Jährige verschwindet spurlos und ihre Familie zerbricht daran. Aber sehr gut umgesetzt - nicht reißerisch, ganz nüchtern und psychologisch genau. In Irland (daher stammt die Miniserie) wurde das Ende heiß diskutiert, aber ich will nicht spoilern.

***
Und noch ein TV-Tipp zum Wochenende - wie so oft auf Servus TV: "Rosenkranz und Güldenstern", eine Komödie von 1990, in der zwei Nebenfiguren aus Shakespeares Hamlet ihre Sicht der Dinge schildern. In den Hauptrollen: Tim Roth und Gary Oldman, damals noch mit Babypopo-Gesichtern.